loader image
Seite wählen

Yayoi Kusama im Gropiusbau 2021

GRUß UND KUSS AUS BERLIN.

Hallo Ihr Lieben,

heute ist Sonntag und nachdem wir gestern aus Ratingen zurückkehrten und auch hier in Berlin mal gemeinsam einen schönen Abend hatten, will ich mal von uns hören lassen.

Es geht uns gut.

Wir haben Anfang Juni nach 7 Monaten coronabedingter Auszeit eine Woche Probelager absolviert – das macht immer großen Spaß, weil wir alle beisammen sind und uns in diesem Jahr besonders darüber freuten. Dementsprechend albern fielen diese Tage aus mit Momenten, die wir alle nicht missen wollen. Wir starteten am 12.Juni mit dem ersten Konzert und es folgten einige Weitere – alle unter den den Bundesländern entsprechenden Auflagen, wie Einchecken über APP/A4, Sitzplätzen im Kreuzworträtselplan oder schnieken Maskenfotos mit Publikum nach den Shows. Alles machbar. Es ist natürlich nicht die Idealvorstellung, wenn der Kontakt zum Publikum und auch der Menschen da untereinander eher beschränkt bleiben soll. Manchmal konnten wir in den Gesichtern tatsächlich sehen, wie sich beim Freilassen der Emotionen verunsichert umgeschaut wurde……..das wird aber wieder, wir sind uns sicher und diese Zeit wird einfach zu kurz sein, um sich daran zu gewöhnen. Jottseidank!

Wir haben die spielfreien Tage auch genutzt, um in uns zu gehen und zu bemerken, dass wir immer noch aus vollen Herzen Musik machen wollen und einfach weiter mit dem Schreiben neuer Songs, dem Produzieren und Veröffentlichen und dem Live-Spielen all over Europe.

Unsere geliebten Musiker-und Teamkollegen sind auch weiterhin an unserer Seite und dafür sind wir sehr dankbar!

Bevor wir auch in diesem Jahr mehrfach das Clack-Theater in Wittenberg, die TIEFSTE PROVINZ in Kremmen, sowie voraussichtlich die frisch sanierte Christophoruskirche hier in Berlin bespielen, wird es eine neue Setlist geben, ein neues Programm also und einige schöne Geschichten dazu.

Privat mussten wir mit dem Verlust eines unser ältesten Freunde klarkommen, der nicht mal die Zeit hatte, sich zu verabschieden und dem wir nun fassungslos nachschauen in der Hoffnung, dass es vielleicht doch einen höheren Plan gibt, der solch Alptraum rechtfertigt.

Dies ist sicher in Euren Leben nicht anders und wir beschließen so immer wieder, die Zeit zu nutzen und jeden Tag recht vernünftig, aber dennoch zu feiern!

Auf ein Wiedersehen mit Euch freuen wir uns sehr! Bleibt gesund, passt auf Euch auf und seid lieb zueinander.

Eure Jana, Andy + Henne.

Mittwoch, der 28.10.2020

…und zack sind wir wieder zurück in geregelten Corona-Zeiten-ab Montag auch noch ohne Ausgehen und mit harter Tür bei privaten Feiereien. Sämtliche Termine werden verschoben in der Hoffnung, dass nach dem Tal auch wieder der Berg ruft. Seit Sonnabend muss ich beim Einkaufen auf meiner dörflichen Flaniermeile hier in Berlin eine Maske tragen, was streng von Polizei vor Mannschaftswagen auf dem Marktplatz überwacht wird. Ich würde auch im Hasenkostüm zu ALDI gehen, wenn das helfen sollte…man trage es mir nur auf! Keiner weiß wirklich, was hilft im täglichen Umgang oder nicht und wie weit kann man weitermachen mit halb-normalem Leben und wie definiert man normal….to be continued…….Auf das jeder seine Liebsten beschütze und behalte und kein krankenversorgungstechnisches Chaos ausbricht! Wir alle hier bei Bell Book lassen uns nicht unterkriegen, denn auch das hat uns die Zeit gelehrt. Wir sehen uns auf einem der nächsten Konzerte und wünschen Euch Zuversicht, Gelassenheit und Gesundheit! 🙏 Zicke-Zacke und Rockedirock! Eure Belles. 

Foto: Dana Barthel für look of life

Konzerte 2020

28.August 2020

Konzerte 2020

Heyyyyy, nachdem nun gestern beschlossen wurde, Großveranstaltungen bis Ende des Jahres 20 auszusetzen und aber nicht die von uns geplanten Orte mit zusätzlichen Maßnahmen zu belegen, sind wir glücklich. Wir können also die kommenden Konzerte wiederaufnehmen und das bringt mich fast zum Platzen. Natürlich vor Freude, denn ansonsten habe ich die Corona-Times genutzt, um drohenden Wink-und Bingo-Armen sportlich zuvor zu kommen – und Winken muss ich! Ich finde, wir sollten als Zeichen der ersten zaghaften Wiederaufnahme der Beziehung „Musiker auf der Bühne und Menschen mit Musikbegeisterung davor“ eine arge Winkerei veranstalten – das entschärft irgendwie, lockert auf und überhaupt hab ich ja noch keine(n) Signature-Move, wie es in der Promotion-Fachsprache heißt. Ich wähle nun also für den Neubeginn nach dem Zwangsurlaub WINKE WINKE und hoffe, Ihr winkt zurück! Und die nächsten anstehenden Konzerte sind ganz sicher welche an Orten, die wir einschätzen können, oder schon mehrfach besucht haben – immer charmant und überblickbar. Und die belasteten Veranstalter vor Ort, die dieser Zeit nun auch hoffnungsfroh entgegensehen, kümmern sich sehr um die Einhaltung der Regeln. Damit keiner krank wird und wir alle noch sehr alt miteinander werden können! Sehr sehr alt!

Eure Bellies und Jana.

Foto: Marko Heiroth